Wanderung zum Rocca di Garda

     

Der Rocca di Garda ist einer der schönsten und gleichzeitig auch einer der südlichsten Berge am gesamten Gardasee. Er ist knapp 300m hoch und thront hoch über dem malerischen Ort Garda. Von Garda aus kann er zu Fuß bewandert werden, wer von Bardolino aus kommt, kann mit dem Auto einen großen Teil der Strecke zurücklegen und braucht dann nur wenige Meter zu Fuß zum Gipfel des Berges gehen. Der Berg ist beinahe überall aus Garda zu sehen und wird optisch direkt dem Ort zugeordnet. Einst stand hier eine große Festung (Burg Rocca di Garda), von der heute nur noch Ruinen und Reste zu sehen sind.

Bereits im 16. Jahrhundert wurde die Burg, welche viele Jahre lang nicht einzunehmen war, komplett zerstört. Heute wird der Platz oben auf dem Gipfel des Berges vor allem von Urlaubern und Touristen gerne besucht. Wer per Pedes hoch wandern möchte, der kommt vorbei an einem alten Kloster, an mehreren Höhlen, die sich durch den La Rocca ziehen, bis er letztendlich oben auf dem Gipfel des Berges angelangt ist. Der gesamte Weg dauert etwa 3 Stunden und 45min und ist gut ausgeschildert. Er beginnt im Ort Garda in der Nähe der Kirche San Maria Maggiore.

Der Gipfel des La Rocca´s wird heute gerne zum Picknick, aber auch zum Grillen genutzt. Gerade italienische Jugendliche verbringen hier gerne die Nachmittage sowie die frühen Abendstunden bei einem großen Feuer und freuen sich über den malerischen Ausblick über den Gardasee. Die Ortschaft Garda kann auf der einen Seite (Nordseite) bis in Richtung Monte Baldo gesehen werden, auf der anderen Seite (Südseite) kann bis nach Bardolino und Lazise geschaut werden, bei klarer Sicht sogar deutlich weiter.

La Rocca di Garda

La Rocca di Garda

 

Vorsicht auf dem La Rocca – nicht alles ist gesichert!

Wer sich mit Kindern auf den Berg La Rocca begibt, der sollte auf diese auch Acht geben. Nicht alles auf dem Weg zur Spitze des Berges ist gesichert und es kann durchaus sein, dass diverse Höhlenzugänge offen sind. Kinder können hier ohne Probleme reinkrabbeln, was nicht ungefährlich ist. Zum Teil enden die Gänge und Löcher im Berg im freien Fall.

Einige Gänge und Höhlen sind abgesichert, andere sind unsicher und sollten nicht betreten werden. Auch das Plateau auf der Spitze des Gipfels ist nicht komplett gesichert. Es empfiehlt sich also, nicht zu nahe an den Rand zu treten und darauf aufzupassen, dass gerade Kinder sicher sind und nicht zu weit an den Rand gehen.

Unser Linktipp: Hotelzimmer am Gardasee online suchen

Der Felsen, auf dem der Berg liegt, ist recht steil und viele Urlauber wandern jedes Jahr von Garda aus hoch. Von der Seite Bardolino aus kann wirklich eine weite Strecke der Wanderung mit dem Auto zurückgelegt werden. Der Fußweg, der jetzt noch vor den Wanderern liegt, beläuft sich auf gerade einmal 15 bis 25 Minuten.